Bekanntschaften, Freundschaften und so ähnliches

Hallöchen,

ich weiß, es ist lange her, als ich den letzten Artikel geschrieben habe, aber es hätte wohl eher gelangweilt, wenn ich schon wieder nur über Tauchen geschrieben hätte 🙂
Dazu kommt, dass wir wirklich sehr viel Zeit mit Tauchen verbracht haben und so natürlich weniger Zeit für andere Dinge hatten.

In den vergangenen Wochen hatten wir hier Gäste aus Deutschland. Wir hatten einiges zusammen unternommen. Weil es auch Taucher sind, waren wir zusammen tauchen gegangen an den speziellen Stränden, die kaum bekannt sind. Dafür hat man dort den Strand und das Riff für sich alleine. Die Riffe an diesen Stränden sind wunderschön.

Dann haben wir noch einige andere Leute hier kennen gelernt. Teilweise auch Taucher, mit denen wir zusammen getaucht haben. Jeden 3ten Sonntag im Monat wird hier ein Gruppentauchen veranstaltet. Da treffen sich Taucher an einem Strand und dann wird in etwas kleineren Gruppen abgetaucht. Anschliessend gibt es dann meist noch ein Zusammensitzen und bissel quatschen und sich kennen lernen.

Mit den Rotfeuerfischen haben wir hier auch einiges zu tun. Es macht zwar sehr viel Spaß nach denen zu tauchen, aber diese dann anschliessend zu reinigen, und zu filetieren ist ein riesen Geschäft. Da steht man locker 2 Stunden und darf Fische ausnehmen. Aber so ist es eben… Will man Spaß haben, artet es in Arbeit aus.

Dafür schmeckt dieser Fisch ganz gut. Wir haben schon verschiedenes ausprobiert. Mal gegrillt, dann gedünstet, gebraten, sogar eine Pizza mit Rotfeuerfisch gab es auch schon. Man kann den in allen Variationen essen. Inzwischen bekommt man diesen Fisch auch in Restaurants – ein Gericht kostet dann ca. 65,- Gulden. Warum das so teuer ist, können wir gut nachvollziehen. Zum einen kriegt man den nicht so einfach, dann kommt noch die Arbeit hinzu, bis man den ausgenommen hat. Wir können uns den Fisch zum Glück selbst holen und brauchen es nicht zu kaufen. Unsere Katze freut sich auch immer wieder, wenn wir vom Tauchen zurück sind… inzwischen kennt sie schon die Eisbox und schnuppert dann ganz hektisch dran… Sie hat es wohl begriffen, dass aus der Box leckere Fischreste kommen 🙂

Nun genug vom Tauchen… Unser kleiner Garten macht sich auch ganz gut. Die Banane hat inzwischen schöne Früchtchen dran. War sehr interessant zu beobachten wie die Früchte sich entwickelt haben. Nun hängen einige Bananen dran und reifen so vor sich hin.

Die Blüte sah ähnlich einem Maiskolben aus. Jeden Tag ging ein Blatt auf und darunter waren die kleinen Banänchen. An den Früchtchen waren nochmal kleine Blüten dran, die sehr stark geduftet haben. Das hat wiederum Fledermäuse angelockt. Jeden Abend war bei uns plötzlich reger Verkehr von den Flatterratten. Die Katze fand das natürlich auch sehr interessant und lauerte nach den kleinen.

Einmal hat sie sogar wirklich eine erwischt, hat sie wohl im Flug abgeschossen… Die lag plötzlich bei uns auf der Porch, konnte aber schnell genug wieder weg, bevor die Katze sie schnappen konnte. War lustig anzusehen wie die Katze auf einmal hektisch rum sprang.

Wir haben aber nicht nur Bananen angebaut. Papaya versucht sich gerade auch mit einer Frucht. Zumindest entwickelt sich da was und ist noch nicht abgefallen. An unserer ersten Papaya kamen  zwar immer wieder Blüten, aber zu mehr hat sie es nicht gebracht. Bei dieser ist nun eine Frucht nach der Blüte dran geblieben. Mal sehen wie das noch wird.

Die Wassermelonen machen sich auch gut. Haben schon einige geerntet und nun sind wieder einige dran. Da freuen wir uns schon, wenn die mal Erntereif sind. Das ist echte Bio Melone, und die schmecken doch ganz anders als was man so im Laden bekommt.
Ein paar Tomaten, Honigmelonen und Zucchini gibt es bei uns auch. Allerdings noch alles viel zu klein um etwas erwarten zu können. Da geht es noch darum ob die Pflanzen überhaupt durchkommen.

Der Mangobaum gibt ordentlich gas, allerdings brauchen diese Bäume ein paar Jahre bis die mal Früchte tragen. Ob wir das in diesem Haus noch erleben wissen wir nicht 🙂
Wir werden sehen 🙂

So, das wars dann mal für dieses mal.

Sonnige Grüße aus der Karibik

Irina & Paul

 

2 thoughts on “Bekanntschaften, Freundschaften und so ähnliches

  1. Hi,

    nette Seite habt ihr hier. Spannend zu sehen, wie es anderen „Deutsch-Insulanern“ geht, wobei Euer Leben ziemlich (ent)spannend klingt.

    Mit den Fisch und den Früchten kann ich auch voll und ganz nachvollziehen. Meiner Meinung nach ist das eine der wichtigsten Umstellungen in Bezug auf Nahrung – und auch die leckerste. Hier auf Grenada gibt es ebenfalls viele schöne und interessante tropische Früchte, die super gut sind. Auch der Fisch ist eine echte Wonne – günstig, delikat; nur Rotfeuerfische gibt es hier meines Wissens nicht. (oder wie heißen die auf Englisch?)

    Macht weiter so, sowohl mit Eurem Leben als auch mit dem Blog.
    Viele Grüße aus Grenada – wer mal vorbeischauen mag ist gerne auf http://www.my-travelworld.de eingeladen.

    LG, Chris

    View Comment
    • Hi Chris,

      naja, noch ist alles entspannend 😉
      Soweit ich informiert bin, sind in Grenada die Rotfeuerfisch=Lionfisch auch bereits gesichtet worden. Nur kommen die da jetzt erst so langsam an und daher ist die Bedrohung wohl noch nicht so erkannt… Wie du sicher auch weißt, sind die Insulaner da etwas anders und müssen die Erfahrungen erstmal selbst machen 🙂
      LG Paul

      View Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.